Mittwoch, 11. Mai 2011

Die 150 Butjadingen-Dosen reichen ja nicht...

Als ich eben in mein Postfach sah, bekam ich mal wieder ein paar Publish-Emails aus Bremerhaven. Zwar bin ich zur Zeit in Lübeck, dennoch möchte ich schon mitbekommen, was es Neues in Sachen Geocaching aus dem Cuxland gibt, also bleibt meine Notification immer an .

Heute jedoch waren es nicht diese und jene Emails, bunt verteilt rund um meine Home-Koords, sondern mal wieder eine #1, #2, ... Ansammlung:



Man beachte auch die Uhrzeit der Emails: OnkelFedja der Nachtaktive ;)


Nach den Massen an Publish-Emails der Butjadingen-Serie bin ich ja recht abgehärtet , aber es stellt sich mir dennoch die Frage: Was bringt das?

Nach meiner 100 Dosen an einem Tag Tour zwischen Lübeck und Hamburg habe ich gar keinen Drang mehr, viele Dosen an einem Tag zu heben. Dieses ewige von einem PETling / Filmdose / Kotprobenbehälter zum nächsten ist in dem Moment zwar fast ein Rausch, aber am Abend kam ich recht schnell zu der Erkenntnis, dass ich zwar +150 auf dem Konto hatte, aber irgendwie nicht viel gesehen außer Knicks auf Feldwegen, wo es nichts gibt als Bäume, Felder und Wege. Ich mache zwar immer noch gern Tradis auf dem Weg, aber scharf auf Powertrails bin ich nicht mehr. Zumal sie der Natur doch erheblich schaden. Soweit möglich fährt der gemeine faule Geocacher mit dem Auto bis zur Dose und dann nutzen auch noch alle den identischen Weg von 3 Metern, was dazu führt, dass dort nicht nur eine Cacherautobahn á la runtergeknicktes Gras ist, sondern ein sandiger Pfad im Grün, an dem lange nichts mehr wachsen wird. Das finde ich ziemlich blöd... zum einen braucht man dann eigentlich kein GPS-Gerät mehr und zum anderen schadet es doch wirklich der Natur - auch wenn es "nur" ein Knick an einem Feldweg ist.

Nun hat mir ja wie gesagt jemand die Butjadingen-Radtour mit 150 Dosen vor die Haustür gelegt. Um einen Kompromiss aus "Jede Dose in der HomeZone finden" und "Powertrails sind blöde" zu erlangen, habe ich beschlossen, die Dosen in einer ausgiebigen Radtour mit Thorben a.k.a. shibbymou zu machen. Allerdings war ich seit den Publishs schon mehrfach zuhause, hatte aber noch keinen Drang, die Dosen anzugehen. Mal schauen, wie lange das noch andauern wird . Was mich übrigens schon fast schockiert ist, dass mehrere Cacher aus Schleswig-Holstein wirklich schon die 250 km nach Butjadingen auf sich genommen haben, um den Powertrail zu machen. Stehe ich also alleine da mit der Lustlosigkeit auf Powertrails? Ist der Großteil der Geocacher wirklich an Powertrails interessiert und hat mehr Lust drauf als auf einen liebevollen Multi?

Nunja, so lange die Powertrails auch Cacher aus größerer Entfernung anziehen wird es wohl immer wieder welche und immer mehr davon geben. Ich bin auch ein wenig fasziniert von der Verbreitung der Kunde: Wie oft wurde ich von befreundeten Cachern schon auf neue Powertrails ach wie weit weg hingewiesen von wegen "Hast du schon von der und der Serie in Brandenburg gehört?". Wieso sollte ich da hinfahren? Da mache ich doch lieber ein paar geile Lost Places hinter der ehemaligen innerdeutschen Grenze!

Fazit: Meine Powetrail-Gelüste sind schon längst abgeebbt, aber ich bleibe gespannt, wie sich die Powertrails in Deutschland weiter entwickeln werden. Ich werde jedenfalls nicht weit reisen, um eine solche Serie zu machen .

Kommentare:

  1. Problematisch wird es doch erst, wenn es übertrieben wird.
    Die Butjadingen Runde ist für Radfahrer ausgelegt, der Urwaldsteig um den Edersee (50 Dosen) kann nur von Wanderern gefunden werden.

    Einfallslose Micros im Wald find ich auch nicht toll, aber ich ziehe eine Wanderrunde mit 10 Funden allemal einem Multi vor, bei dem mir dann an der vorletzten Station ein Hinweis fehlt oder ich die fiesen Verstecke nur per Telefonjoker finden kann.

    Besonders doof find ich solche Runden, bei denen auch noch die Listings total einheitlich und langweilig sind. Wenn es auch noch keinen Hint gibt, ist das Copy&Paste Log ja quasi vorprogrammiert.

    Aber solange diese Caches gerne gesucht werden, solange wird es Owner geben, die solche Runden auslegen. Und da sprechen die Fundzahlen für sich, da können die mir die "Qualitätscacher" noch so viel erzählen wollen...


    Gruß, Elli

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich dunkel daran erinnern, daß mal sinngemäß gesagt wurde (durch einen Reviewer):
    "Wenn man da auch einen Multi draus machen kann, dann werden viele einzelne Tradis nicht freigeschaltet..."
    Naja - was interessiert den einen das Geschwätz des anderen?

    AntwortenLöschen
  3. Das war vor langer langer Zeit und Zeiten ändern sich.

    AntwortenLöschen
  4. Groundspeak verdient an den PageImpressions und den Google-Ads. (PM-Beiträge und Trackables sind da nur Peanuts gegen.)
    Also muss es viele Listings, viele Listings-Angucker und viele Logschreiber geben.

    AntwortenLöschen
  5. Das mit den Multis scheint sich eh schon lange geändert zu haben, es wundert mich auch immer, wie viele Powertrails da durch gehen...
    Das erinnert mich daran, dass ich eigentlich noch den fantastischen 4-Dosen-Powertrail bei mir zu Hause machen muss...wenn ich mal die Zeit für so ein anstrengendes Unternehmen finde ;)

    AntwortenLöschen
  6. mach die 150 Dosen in Butjadingen erstmal alle an einem Tag. Die meisten sind nicht mit Auto, sondern nur mit Fahrrad zu machen.
    Danach weiß man, was man getan hat :-)

    AntwortenLöschen