Mittwoch, 20. Juni 2012

Ein Wochenende in Pisa

Mittlerweise ist mein Kurzurlaub in Italien schon über 2 Wochen her, deshalb ist dieser Blogeintrag schon längst überfällig !

Am Freitag, den 1. Juni traf ich mich nämlich mit PHIL, Perturbatrix und Christyan, um den 20:05 Uhr Flieger nach Pisa zu nehmen. Ähnlich wie bei meinem Trip nach Palma haben wir wieder ein Schnäppchen ergattert: Hin- und Rückflug kosteten dank Ryanair insgesamt nur 33,98 EUR pro Person . Da der Rückflug allerdings erst Sonntagfrüh erfolgte, buchten wir uns für die Nacht von Freitag auf Samstag ein Zimmer im B&B Hotel Gate 52.


Für zwei Doppelzimmer zahlten wir 28 EUR pro Person, Christyan und ich erwischten sogar zufällig ein Zimmer mit zusätzlichem Etagenbett. Ihr dürft dreimal raten, wer wo geschlafen hat . Trotz der teils gruseligen bis abstoßenden Bewertungen solcher Hotels im Internet war das Zimmer sauber und ordentlich. Neben den frisch bezogenen Betten gab es einen Kleiderschrank, einen Tisch mit zwei Stühlen und sogar einen funktionierenden Ventilator, der die Nacht erträglicher machte . Zugegebenermaßen waren die Bäder jedoch anders als ich es mir vorgestellt hatte. Ähnlich zu dem Hotel, in dem ich 2004 in Rom auf einer Klassenfahrt übernachtet hatte, war auch dieses Exemplar eher ein umgebautes Haus mit Wohnungen. Das Gemeinschaftsbad waren also zwei normale Badezimmer, dessen Badewannen weniger appetitlich waren. Es hätte allerdings schlimmer sein können... Dafür gab es auf dem Flur eine Kaffeemaschine und einen Balkon (mit (nicht angeschlossenem) Kühlschrank ) und vielen bunten Pflanzen, auf dem wir den Abend ausklingen ließen.

Samstagmorgen um 10 Uhr verließen wir dann ausgeruht das Hotel und machten uns auf den Weg in die Innenstadt, immerhin warteten 19 Geocaches auf uns . Reell betrachtet waren es allerdings nur 17, denn der Cache Last Minute am Flughafen war definitiv weg (das hatten wir bereits direkt nach Ankunft festgestellt) und der Multi CODE VIA AMORE lag zu weit enfernt.

Das Geocachen eignete sich wirklich sehr gut, um ganz Pisa zu erkunden und interessante Orte zu entdecken. Vor allem durch Multis wie Galileo was born ...here or there?? oder Giardino Scotto - Scotto's Garden wurden wir auf Galileo Galileis Geburt und Leben in Pisa und auf einen schönen Park inmitten Pisas aufmerksam, der sich sehr gut für eine ausgiebige Pause am Nachmittag eignete. Mit dem Wetter hatten wir nämlich Glück: Es war warm, sogar ein wenig schwül und bewölkt bei 20-25°C.


So bahnten wir uns den Weg durch die Gassen und über den Arno und kamen dem "legendären" Schiefen Turm von Pisa immer näher. Vorher jedoch gab es Mittagessen bei "Il Peperoncino" in der Via Santa Maria N. 95 - ich bestellte mir eine Pizza Quattro Stagioni für 7,50 EUR, die sehr gut schmeckte. Frisch gestärkt tauchten wir dann ins Gedränge um den Schiefen Turm ein.


Ja, er ist wirklich schief. Das übliche Tourifoto, den Turm abzustützen, sparte ich mir, allerdings hielt Christyan sein Versprechen ebenfalls nicht ein und klatschte nicht einem Touri ab, der die Hand hob. Und davon gab es ziemlich viele! Die meisten von ihnen standen übrigens auf dem abgesperrten Rasen, dessen Betreten eigentlich eine Strafe von 23,12 EUR kostete:


Was würde die Stadt für Gelder einnehmen, wenn dort mal jemand die auf dem Schild abgedruckten 23,12 EUR von jedem Rasengänger kassieren würde . Da sie ihre Touris aber offensichtlich nicht vergraulen will, könnten sie die Schilder allerdings auch entfernen - auf dem Rasen war es nämlich genau so voll wie auf den Wegen.

Nun habe ich also auch mal den Schiefen Turm live gesehen und kann somit einen weiteren Punkt auf meiner gedanklichen To-Do Liste abhaken . Bestiegen haben wir den Turm allerdings nicht, denn die Schlange war sehr lang und es durften nur 40 Besucher je halbe Stunde auf die Plattform (und wie hoch der Eintritt war stand nirgendwo, das sagt ja schon alles ).

Somit war das Pflichtprogramm beendet und wir statteten den weniger bekannten Ecken von Pisa einen Besuch ab. Bei Ponte della Vittoria trafen wir sogar einen anderen Geocacher, der hier länger Urlaub machte. So vergingen die Stunden und wir fanden ganz gemütlich einen Geocache nach dem anderen (mal mehr, mal weniger schnell ).


Nebenbei fielen uns die weißen Verkleidungen an Türen und Fenstern der Häuser am Arno auf.


Ich habe mal recherchiert und festgestellt, das dies Vorbereitungen für den 16. Juni gewesen sind. An diesem Tage gibt es in Pisa jedes Jahr die "Luminara": Jegliches elektrisches Licht am Arno wird ausgemacht, dafür werden tausende Kerzen um die Fenster in eben diesen Halterungen entzündet. Dies ist ein Vorspiel für die jährliche Regata di San Rainieri am 17. Juni - eine Regatta, bei der die Stadtviertel von Pisa gegeneinander antreten. Hier ein Foto aus den Wikipedia Commons dazu:


Den Abend verbrachten wir zunächst bei Pisa - Fitness auf einer Bank, wo wir einem jungen deutschen Cacher begeneten, der hier seine Verwandten besuchte. Später dann genehmigten wir uns ein paar kalte Getränke und machten es uns am Rande des Arno in der Innenstadt gemütlich. Da es ab 22 Uhr keinen Alkoholverkauf in Pisa mehr gab (und wir dies nicht wussten ), begnügten wir uns mit Coke und Energy Drinks. Es war immer noch nicht allzu kalt und außerdem kreisten unter uns einige recht große Fledermäuse vor uns über dem Wasser, um Beute zu jagen. Herrlich .


Unser Flieger sollte Sonntag um 7:40 Uhr abheben, trotzdem machten wir uns bereits gegen 2 Uhr morgens auf den Weg zum Flughafen, da in der Stadt mittlerweile kaum etwas los war und wir eine Toilette suchten. Leider hatte der Flughafen vom letzten Ankunftsflug bis 4 Uhr morgens geschlossen, sodass wir die Nacht vor dem Gebäude auf einigen Stühlen verbrachten (gemeinsam mit einigen anderen Gestalten ). Wirklich kalt war es nicht, aber ich hätte schon gern eine Toilette gehabt . Aber auch das überlebte ich, denn pünktlich um 4 Uhr morgens wurden uns die Tore geöffnet. Nun hieß es nur noch: Warten, bis das Boarding beginnt .


Auch der Rückflug war pünktlich und so flogen wir in die Morgensonne hinein zurück nach Deutschland. Insgesamt konnten wir 17 Geocaches in Pisa finden und zusätzlich noch die Stadt erkunden und genießen. Italien ist immer wieder eine Reise wert, finde zumindest ich .


P.S.: Natürlich werden auch zu diesem Post wieder "Du bist ein Klimasünder, Buhuu!!!"-Kommentare eintrudeln. Dazu schonmal im Voraus ein Statement: In den vergangenen 5 Jahren war dies meine zweite Flugreise. Sowohl Palma als auch Pisa waren Kurzstreckenflüge mit geringeren Emmissionen als vergleichbare Autoreisen. Beschwert euch lieber über die Massen an Geocachern, die mit dem Auto ohne Fahrgemeinschaften zum MEGA Event nach Leipzig rollen werden, als über mich, die ein wenig die Welt erkunden möchte .

Kommentare:

  1. Zum Abklatschen hätte ich ja den Rasen betreten müssen ;) Die meisten waren aber einfach zu weit weg und ich zu lethargisch bei dem Wetter...wir können uns ja mal vors Holstentor stellen und das nachholen :D
    Schöne Bilder sinds geworden. Aber du hast das Bild von Galilei in Lebensgröße vergessen ;)

    AntwortenLöschen
  2. Du Klimasünderin^^ Jetzt warst du zwar in Italien, aber immer noch nicht in den Alpen.

    P.S.: Gilt ein Auto mit 2 Personen schon als Fahrgemeinschaft? :P

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin wirklich froh für Sie! Sie besucht wunderbaren Orten! Viel Glück bei der Planung Ihrer nächsten Urlaub!

    AntwortenLöschen