Montag, 28. April 2014

Offline-Karten für Navi und Smartphone

Eigentlich hatte ich schon länger vor, einen kleinen Blogeintrag zu schreiben, in dem ich endlich die vielfache Frage nach einer guten Karte für Navi und Handy beantworte. Nun ist es endlich soweit !

Seit Sommer 2009 und somit mittlerweile seit fast 5 Jahren ist das Oregon 300 mein Navi fürs Geocachen. Damals war eine Garmin Topo Norddeutschland dabei, die auch sehr detailliert ist, aber auch nicht ganz preisgünstig und zudem längst nicht mehr aktuell. Eine neue Deutschland Topo kostet bei Garmin um die 180 Euro - das ist aber nicht die einzige Möglichkeit für Karten auf einem Garmin GPS: Eine kostenlose Alternative ist die OpenStreetMap (OSM).


Kartenausschnitt Lübeck und umzu von www.openstreetmap.org.

Bei Garmin Navis werden die Karten im Ordner "Garmin" gespeichert und heißen für gewöhnlich "gmapsupp.img". Ganz alte Garmin Navis (GPSmap 60 zum Beispiel) akzeptieren nur eine einzige *.img Datei, während neuere Navis (so wie auch mein Oregon 300) fast beliebig viele *.img Dateien, also Kartendateien, akzeptieren. Die Limitierung ist allerdings häufig der Speicherplatz von Navi bzw. Micro SD Karte - eine Garmin Deutschland Topo kann schon an die 2 GB groß sein. Kurzgefasst brauchen Garmin-fähige Karten also das Format *.img und müssen in den Ordner "Garmin" auf dem Navi oder der Speicherkarte (der Ordner muss ggf. erstellt werden, orientiert euch einfach an der Verzeichnisstruktur des Navis selbst).

Im OSM Wiki gibt es dann eine große Übersicht über viele Varianten von OSM Karten. Man kann die OSM nämlich nicht "einfach so runterladen", sondern sie muss aus dem aktuellen Kartendatensatz heraus speziell gerendert werden, damit die Karte in einem Format ist, das das Garmin (oder eben auch viele andere Geräte) erkennen und verarbeiten kann. Es gibt nun viele Menschen, die so nett sind, ihre verarbeiteten Karten frei zur Verfügung zu stellen: Hier befindet sich eine Tabelle mit verschiedenen OSM Karten. Zugegebenermaßen ist es manchmal etwas verwirrend, die richtigen Daten auf den externen Webseiten zu finden, aber mit etwas Übung bekommt man dort viele gute Daten, vor allem fürs Ausland ist das sehr nützlich! Wichtig ist, wie gesagt, das *.img Format. Andere Formate werden von Garmin Navis (zumindest den geläufigen Modellen, korrigiert mich, wenn ich falsch liege) nicht erkannt.

Ich war selbst lange verwirrt, welche Karte ich nehmen soll und bin dann irgendwann auf freizeitkarte-osm.de gestoßen. Die Webseite bietet Karten für Garmin GPS-Geräte, Android Smartphones und Tablets und außerdem für die Computer-Anwendungen Garmin Basecamp (OS X und Windows) und QLandkarten.

Ungefähr einmal im Monat gibt es ein Update und somit gibt es auf der Webseite immer aktuelle Kartendaten, inzwischen für diverse Länder neben Deutschland. Ich habe mir die Deutschlandkarte von freizeitkarte-osm.de mittlerweile sowohl auf dem PC, als auch auf Navi und Smartphone installiert. Und weil mir das Ganze so gut gefällt, habe ich auch schon etwas gespendet (was euch aber zu nichts zwingen soll ).

Auf dem Handy habe ich nämlich (ich besitze mittlerweile ja auch ein Schmartfooon ) die App C:GEO installiert, die neben Online-Karten wie Google Maps und OSM auch Offline-Karten akzeptiert. Ich empfehle jedem, der mit dem Handy cachen geht (abgesehen vom Navikauf ), die Verwendung von Offline-Karten. Denn sonst kommt die Drosslung schneller, als man denkt, da Karten downloaden ziemlich viel Datenvolumen zieht .

Die Deutschland-Freizeitkarte für Android ist in vier Bereiche unterteilt: Nord, Süd, Ost und West. So muss nicht ganz so viel Speicherplatz dran glauben, wenn man nur einen Teil von Deutschland benötigt, da die Karten somit jeweils 300 bis 800 MB groß sind. Alternativ kann man sich inzwischen auch jedes Bundesland einzeln runterladen, aber ich habe mir einfach Deutschland Nord auf dem Handy installiert .

Außerdem kann man sich die freizeitkarte.xml Datei herunterladen und beliebig modifizieren. So habe ich mir zum Beispiel die Landkreisgrenzen dicker zeichnen lassen und anders gefärbt, damit ich immer sehen kann, in welchem Landkreis ich bin. Ein sehr nettes Feature!

Hier ein paar Screenshots der Karten in verschiedenen Zoomstufen (mit meinen angepassten Landkreisgrenzen!):






Wie gesagt, gibt es auch auf freizeitkarte-osm.de neben Deutschland einige weitere Länder und es kommen immer mehr dazu, deshalb klickt euch bei Bedarf einfach selbst durch und sucht euch raus, was ihr braucht. Ich bin sehr froh, dass es die Webseite gibt, denn so komme ich immer ohne Probleme an aktuelle Kartendaten für all meine Geräte - und es kostet nichts! Daher an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Klaus und alle Helfer für das Erstellen und Pflegen von freizeitkarte-osm.de .

Und was für Karten nutzt ihr so auf euren Navis und Smartphones? Und cacht ihr inzwischen eher mit Smartphone oder Navi? Ich habe am Wochenende wieder festgestellt, dass ein Navi auch 2014 noch einige Vorteile bietet - vor allem in puncto Akkulaufzeit .

P.S.: Meine modifizierte freizeitkarten-Design-Datei gibt es hier.

Kommentare:

  1. Wir nutzen auch ein Garmin zum Suchen. Den Rest machen wir mit einem Androud Smartphone mit Locus Pro. Locus Pro hat den Vorteil, dass du Karte und Geocaching in einer App hast, inkl vollem Zugriff auf die Live API von gc.com.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Locus habe ich auch schon installiert, allerdings nur kurz "angespielt". Zumindest für mich war der Einstieg eher verwirrend als intuitiv und da mir bei c:geo nichts fehlt, bin ich bisher nicht weiter gekommen ;-) Ich kenne aber viele Cacher, die mit Locus cachen, daher muss es eigentlich eine sehr gute App sein.

      Mit c:geo habe ich aber ja auch Karte und Geocaching in einer App (da fehlen nur Kleinigkeiten wie das Vergeben von Favoritenpunkten).

      Löschen
    2. c:geo benutzt immer noch nicht die API von Groundspeak und verstößt daher gegen Die Nr. 2 D i. und ii. der Nutzungsbedingungen von Groundspeak.

      Dies kann eine Sperrung und Kündigung des Accounts zur Folge haben...

      Löschen
    3. Davon habe ich zugegebenermaßen bisher nicht gehört.

      Ich habe ein wenig recherchiert und mehrere Blogeinträge mit dem Thema gefunden, allerdings ebenfalls ein langes Statement von Bryan von Groundspeak: https://www.facebook.com/android.geocaching/posts/10150672823990091

      Das klingt für mich jetzt nicht so, als würde Groundspeak c:geo Nutzer wirklich sperren wollen (bzw. hat es in den letzten Jahren scheinbar noch nie aufgrund von c:geo Nutzung getan).

      Löschen
    4. Ich habe für die Kanarischen Inseln eine Karte gefunden die auch Höhenlinien beinhaltet. Ist für Wanderungen sehr zu empfehlen.
      http://mapas.alternativaslibres.es/downloads.php

      Löschen
  2. Ich benutze die OSM Mountainbike-Karte. Sicher fehlen hierbei manchmal Kleinigkeiten aber wo ein MTB lang kommt, kommt ein Cacher allemal hin.
    Langsam entwickelt sich im urbanen Bereich das Smartphone als Status Quo, im Gelände jedoch nach wie vor das gelbe etrexH. Wenn man doch eine Karte braucht ist das Smartphone ja immer dabei...
    Grüße Wolle .[CR]

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lisa,
    ich nutze die Karten von http://openmtbmap.org/de/.
    Sowohl auf dem Oregon 450 als auch auf dem Smartphone.
    Wie wolle CR schon geschrieben hat, gibt es wohl keinen MTB-Weg, den ein Cacher nicht schafft. :D

    AntwortenLöschen
  4. Hi Lisa,
    ich benutze auch die OpenMTB - Karte, wie die beiden vor mir. Mir sind vorallem die Höhenlinien wichtig (für euch da "oben" wohl eher nicht von Belang), da der kürzeste Weg nicht immer der Beste ist.

    Gruß Oliver /DasATeam

    AntwortenLöschen
  5. Hi Lisa,
    neben der aktuellen Garmin-Topo auf dem Oregon 600 verwende ich gerne auch OSM-Karten auf dem 62s der Minifahnderin, die ich je nach Bedarf unter http://garmin.openstreetmap.nl erstelle. Perfekt, da man ganz gezielt die gewünschten Gebiete auswählen kann [und damit z.B. auch Speicherknappheit vorbeugen könnte ;) ].

    Viele Grüße,
    Dosenfahnder

    AntwortenLöschen
  6. Hi Lisa,

    ich bin erst seit kurzem unter die Dosensammler gegangen und stand deshalb vor der Entscheidung mit welchem Gerät ich suchen gehen möchte. Was mich von dem Kauf eines "richtigen" GPSr abgehalten hat war nicht so sehr der Preis, sondern die für Smartphone-Verhältnisse doch recht altertümliche Bedienung / Bildschirmauflösung und die Überlegung dass zwei Geräte (GPSr + Smartphone für Tools und Recherche) blöder sind als eines.

    Gegen ein Smartphone (bei mir das iPhone 5s) sprechen eigentlich: 1) Genauigkeit / Aktualisierungshäufigkeit, 2) Batterielaufzeit und 3) Regen-/ Matschtauglichkeit.

    Für 1) gibt es eine schöne Lösung, genau genommen zwei: Dual (www.dualav.com) bietet zwei GPS Empfänger mit Bluetooth Anbindung an, mit bis zu 10Hz und anständiger Genauigkeit. Funktioniert recht ordentlich mit nahezu allen Apps.

    Dadurch wird auch der Akku deutlich geschont - und falls der trotzdem mal alle ist hilft das Battery Pack von Mophie (http://www.mophie.com/shop/smartphones/powerstation-pro-smartphones-tablets).

    Bleibt noch der Matsch-Aspekt. Dafür habe ich mir dieses wasserdichte Case zugelegt: http://www.incipio.com/atlas-id-ultra-rugged-cases/iphone-5s-atlas-id-ultra-rugged-waterproof-case.html

    Ehrlich gesagt habe ich erst einmal den externen GPS Empfänger wieder zurückgeschickt, denn ich konnte bei den 4 Testsuchen fast keinen Unterschied zum iPhone feststellen (waren allerdings keine Waldcaches). Wenn mich das mal soooo nervt weil ich die Dosen nicht finde, komme ich aber noch mal drauf zurück.

    Als App benutze ich ansonsten Looking 4 Cache Pro - und bin damit soweit recht zufrieden.

    Mal schauen wie lange ich so'n komischer Smartphone Cacher bleibe ;)

    Liebe Grüße aus St. Gertrud
    Robert

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Robert!

      Ich gebe ja zu, dass ich selbst auch mit dem Smartphone unterwegs bin, wenn es um recht spontane Touren geht und ich nur über umständliche Wege die Caches aufs Navi bekäme. Die Internetanbindung ist wirklich ein Vorteil des Smartphones, wobei ich hörte, dass das bei Navis auch bald kommt... lassen wir uns überraschen.

      Punkt 3) habe ich schon durch das Handy selbst gelöst: Das S4 Active ist zwar nicht wasserdicht, aber leistet mir seit bald einem Jahr treue Dienste und ich benutze es auch bei Regen und in dreckiger Umgebung. Ein Akku Pack habe ich auch, das 10.000 mAh von Anker ( http://www.amazon.de/10-000mAh-Externer-Powerbank-Ladegerät-Smartphone/dp/B0067TQQI8/ ), allgemein nützlich, wenn man unterwegs viel mit dem Handy rumspielt ;-) Das Akkupack ist zwar nicht so rugged-proof wie deins, aber 99 USD wären mir zu teuer, mein Akkupack ist eh immer in der Jackentasche und somit geschützt.
      Mit dem Equipment kannst du ja fast mit dem Handy tauchen gehen ;-)
      Soo schlecht finde ich den Empfang bei neueren Handys auch nicht, am Ende kommt es ja so oder so auf den richtigen Riecher an beim Cachen. Aber im Vergleich zum Handy + Hülle + Akkupack schleppt man mit einem Navi deutlich weniger, und so altertümlich finde ich die Bedienung auch nicht. Mein Oregon hat ein Touchdisplay und ist auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar (die neueren Modelle sollen sogar noch besser lesbar sein). Und es ist eben nur ein kleines Gerät,... ehrlich gesagt stört mich die Unterwegs-Google-Recherche bei neueren Dosen etwas. Ich habe zwar Unterwegs-Internet, aber früher hat ein Navi auch gereicht, um einen Multi zu absolvieren. Heute muss man teilweise sonstwas recherchieren... ich finde, man sollte Rücksicht auf die Cacher nehmen, die nicht das neueste Handy und allen Schnickschnack haben.

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen
    2. Hey Lisa!

      Jaaa, mit der Google-Recherchiererei hast du wohl Recht – ich finde Geocaching ja gerade deshalb interessant weil es mir einen weiteren Grund liefert mal den Schreibtisch und den Rechner zu verlassen.

      Ein Gerät das genau für einen bestimmten Zweck gemacht wurde ist sicherlich meistens die erste Wahl. Ausschlaggebend bei mir war dann vermutlich doch dass, sollte Geocaching wider Erwarten doch total langweilig sein, ich dann immer noch ein klasse Gehäuse und einen großen Akku habe ;-)

      Liebe Grüße,
      Robert

      Löschen
  7. Hallo Lisa.
    Ich ziehe mir meine OSM-Karten bei Raumbezug.eu
    http://raumbezug.eu/ag/internet/osmGarmin.htm
    Deutschland tagesaktuell, europäisches Ausland Update alle drei Tage.
    Schon als IMG-Datei vorgefertigt. Download, kopieren und gut.
    Oliver-HB

    AntwortenLöschen