Montag, 2. Mai 2011

Testbericht der LED LENSER H14 Kopflampe

[Trigami-Review]



In diesem Blogeintrag möchte ich euch die LED LENSER H14 Kopflampe vorstellen. Nach meinen Tests der LED LENSER M14 und LED LENSER P5R Handlampen darf ich nun also auch eine Kopflampe testen und euch in einem Video zeigen, ob sie sich fürs Geocachen eignet oder nicht.




Doch zunächst erstmal zu einigen allgemeinen Eigenschaften der LED LENSER H14: Geliefert wird die Kopflampe in einer einfachen Verpackung, mitgeliefert werden 4 Mignon Ionen-Batterien (ein Satz), sodass die Lampe direkt einsatzbereit ist, eine Universalhalterung, die aus der Kopflampe eine Universal-Lampe macht, ein Kabel, eine Smart Card und eine ausführliche Anleitung.

Wie man auf dem Foto sehen kann befindet sich das Akkupack, das mit 4 AA Batterien oder Akkus bestückt wird, wenn man die Lampe auf dem Kopf trägt hinten. Ein Stirnband und ein zusätzliches Band auf dem Kopf sorgen für sicheren Halt beim Tragen. Vorne befindet sich natürlich das Leuchtmittel mit Reflektor und in mehreren Stufen neigbarem Halter.

Auch wenn die LED LENSER H14 eine professionelle Kopflampe ist, kann man sie auch anderweitig verwenden. Durch intelligente Kabelhalter kann man das sehr gut am Kopfband sitzende Kabel abtrennen. Auch Akkupack und Leuchtmittel sind vom Kopfband trennbar, sodass man die Lampe bequem am Gürtel tragen oder kombiniert mit der Universalhalterung an beliebigen Gegenständen (so auch am Fahrrad) festschrauben kann. Die folgenden Bilder zeigen die einfache Technik, mit der man die Lampe auseinanderbauen und damit für viele verschiedene Dinge nutzen kann:







Fürs Abclippen von Leuchtmittel und Akkupack vom Kopfband musste ich mit meinen filigranen Händen vorsichtig einen Schlitzschraubenzieher zum Raushelbeln benutzen, dann funktionierte es allerdings sehr gut. Nun kann man die LED LENSER H14 dank der Clips an Rückseite von Akkupack und Leuchtmittel bequem am Gürtel tragen aber auch in Verbindung mit der Universalhalterung an jegliche Gegenstände (zum Beispiel am Fahrradlenker oder ähnlichen Stangen) anschrauben. Da meine Universalhalterung jedoch bereits defekt bei mir eintraf, kann ich dazu nicht viel sagen, aussehen tut sie im Prinzip allerdings so:




LED LENSER hat sich bereit erklärt, mir eine Ersatzhalterung zu schicken. Da dies allerdings innerhalb der Review-Frist nicht möglich ist und weil es ja in diesem Test auch nicht nur um die Halterung geht, folgt der Testbericht der Halterung, sobald ich sie habe.

GRÖSSE UND GEWICHT: Da es sich bei der LED LENSER H14 um eine Kopflampe handelt, habe ich mal auf ein Ausmessen verzichtet. Durch das flexible Straffungssystem der Kopfbänder eignet sich die Lampe für Köpfe von ganz klein bis Peters Riesenschädel. Dadurch sitzt die Lampe in jedem Falle fest am Kopf und verrutscht nicht. Das am Hinterkopf befindliche Akkupack macht die Lampe jedoch nicht zu einem Leichtgewicht, die 350 Gramm Gewicht der Lampe liegen hauptsächlich an der Stromversorgung, denn die H14 wird mit 4 AA-Batterien oder Akkus befeuert . Auf dem Kopf empfinde ich das allerdings bislang noch nicht als allzu nervig, aber bemerkbar macht sich die Lampe schon - man merkt auf jeden Fall, wenn man sie nicht mehr auf dem Kopf trägt .




STROMZUFUHR: Wie bereits erwähnt benötigt die LED LENSER H14 4 AA-Batterien oder Akkus - dafür gibt es aber auch 210 Lumen ! Dass man auch bei dieser Kopflampe Akkus verwenden kann, finde ich immer noch super! Das macht es halb so schlimm, dass man doch recht viele Zellen braucht, um die Lampe zu betreiben. Außerdem sind Akkus immer viel umweltfreundlicher als Batterien, na klar . Genau wie die LED LENSER M14 auch kann man die LED LENSER H14 in zwei verschiedenen Energie-Modi betreiben. Entweder man wählt den Constant Current Mode und die LED leuchtet so lange mit voller Spannung, bis die Energiequelle nicht mehr genügend Volt ausgeben kann und geht dann aus oder man wählt den Energy Saving Mode und die Lampe wird mit weniger Spannungsausgabe der Energiequelle dunkler, bis gar kein Saft mehr übrig ist. Dass der Nutzer die freie Wahl hat finde ich sehr gut! Am Akkupack befindet sich eine LED, die den Batteriestand anzeigt: Leuchtet die LED grün, so befindet sich die Batterie-Kapazität über 70%, bei gelb zwischen 40% und 70% und bei rotem Dauerlicht nur noch zwischen 10% und 40%. Wenn die LED weiß blinkt, ist die Batterie-Kapazität unter 10% gesunken und man sollte damit rechnen, dass sie bald ausgeht. Die Idee der LED finde ich super, so weiß man immer, wie lange man noch mit den Batterien hinkommt. Da sie sich aber am Hinterkopf befindet, sollte man die H14 (sofern man überhaupt mal allein unterwegs ist) daher ab und zu absetzen, um den Batteriestand zu checken. Aber das finde ich nicht schlimm!

Neben der LED LENSER H14 gibt es auch noch eine aufladbare Variante: Die LED LENSER H14R. Bei der H14R kann man per Kabel die Akkus direkt im Akkupack laden und braucht sie nicht rauszunehmen. Es befinden sich jedoch ebenfalls 4 AA-Akkus in der Lampe.

BEDIENUNG: Am Akkupack befindet sich ein einziger Knopf, mit dem die Lampe bzw. dessen Smart Light Technology bedient wird. Man kann diesen Knopf antippen oder ganz drücken. Ist die Lampe ausgeschaltet und der Knopf wird angetippt, erhält man den Boost Modus: 100% Leuchtkraft, solange man den Knopf angetippt hält. Drückt man den Knopf ganz, gibt die LED LENSER H14 ebenfalls 100% Leuchtkraft aus, aber so lange, bis man wieder ganz drückt und sie somit ausschaltet.

Neben dem einfachen Leuchten kann die LED LENSER H14 aber noch einiges mehr! Genauer gesagt hat sie genau die Modi, die die LED LENSER M14 auch bietet: Zum einen kann man zwischen 3 Lichtprogrammen wählen: Professional, Easy und Defense. Diese Programme beinhalten dann verschiedene Modi. Diese sind identisch zu denen der M14:

Professional Mode:
  • 100 % Helligkeit
  • 15 % Helligkeit
  • Zwischen 15 % und 100 % Helligkeit (frei dimmbar!)
  • Blinken
  • SOS Blinken
  • Strobe Modus
Easy Mode:
  • 100 % Helligkeit
  • 15 % Helligkeit
  • Zwischen 15 % und 100 % Helligkeit (frei dimmbar!)
Tactical Defense Mode:
  • 100 % Helligkeit
  • Strobe Modus
Wie schon bei der M14 finde ich die Modi sehr nützlich und vielfältig. Zwar brauche ich persönlich Blinken, SOS-Blinken und Strobe so gut wie nie, aber da sie in der Auswahl erst später auftauchen, stört es mich auch nicht, dass sie mit dabei sind. Wer weiß, ob ich sie noch brauchen werde?

Und wenn man mal vergisst, wie die Lampe noch genau funktioniert, nimmt man einfach die mitgelieferte Smart Card zur Hand und schaut dort nach, was für welchen Modus zu tun ist:




FOKUS: Auch die LED LENSER H14 verfügt über den bekannten Ein-Hand-Fokus, den ich an LED LENSER Lampen so mag (das Advanced Focus System). Durch Vor- und Zurückschieben des Reflektors bedient man den Fokus kinderleicht mit einer Hand. Wie immer ist das Lichtbild dabei allzeit überzeugend klar und gleichmäßig. Im Gegensatz zu billigen Reflektoren zeichnen sich keine Ringe oder Schatten ab. Bin wie immer begeistert!
ROBUSTHEIT: Die LED LENSER H14 ist in schlichtem schwarz lackiert, alle Teile, ob aus Metall oder Plastik sind widerstandsfähig, man kann sie gut grob anpacken. Die flexiblen Kabel-Verbindungen sind durch den intelligenten Verschlussmechanismus auch geschützt gegen die Witterung, so kann man die Lampe auch bei Nieselregen gut tragen. Bisher gibt es an meinem Exemplar auch noch keine Abschürfungen des Lacks, sodass sie immer noch edel aussieht.

ANWENDUNG / PRAXISTEST: Natürlich habe ich die Kopflampe nicht nur auf dem Schreibtisch beguckt, sondern bin mit ihr auch in den Wald gegangen, um sie zu testen. Wie bereits erwähnt sitzt sie bombenfest am Kopf, sodass man sich keine Sorgen machen muss, dass man sie verliert. Die Leuchtkraft von 210 Lumen beeindruckt und erhellt den ganzen Wald. Im Video haben wir in 100 Meter Entfernung ein Warn-Dreieck aufgestellt, um die Leuchtkraft festzuhalten - mit 210 Lumen strahlte das Dreieck taghell. Absolut ausreichend für jegliche Form von Nachtcaches . Wie genau die LED LENSER H14 aussieht und wie man sie bedient, könnt ihr nun im Video anschauen:




Während wir unser Video für den Praxistest drehten, kamen Christyan, Pidi88, Marina und mir übrigens spontan ein paar lustige Ideen, die ihr auf folgenden Fotos bestaunen könnt:






Das Fazit:

PRO: Mit 210 Lumen auf dem Kopf erhellt man die gesamte Umgebung und hat dabei noch die Hände frei! Durch den Fokus kann man sie beliebig einstellen, wie man sie grade braucht. Die vielen unterschiedlichen Modi bieten immer das richtige Licht, was auch immer passieren mag. Zum einen erhellt man mit 100% Helligkeit den ganzen Wald, zum anderen kann man mit 15% Helligkeit super Logbücher lesen, ohne sich selbst zu blenden. Durch die intelligenten Lösungen für die Verbindung von Leuchtmittel und Akkupack kann man die Kopflampe auch als Minischeinwerfer oder Gürtellampe verwenden. Auch als Fahrradbeleuchtung kann sie benutzt werden. Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten garantiert!

CONTRA: Mit 4 AA Batterien ist die Lampe doch ein wenig verschwenderisch, wobei die Menge an Stromzufuhr für 210 Lumen gerechtfertigt sind. Außerdem sind 350 Gramm nicht gerade leicht, sodass sie auf Dauer auf dem Kopf schwer werden kann. Doch beides ist durchaus verzeihbar, denn dagegen sprechen viele PROs!

Ich hoffe, ich konnte euch die LED LENSER H14 und ihre Eigenschaften anschaulich vermitteln. Mir haben der Test und auch das Video sehr viel Spaß gemacht und ich bedanke mich daher bei LED LENSER dafür, dass ich die Kopflampe testen durfte!

Wer immer noch nicht genug hat: mehr Informationen zur LED LENSER H14 gibt es hier.

Kommentare:

  1. It's magic!
    Du hast vergessen zu erwähnen, dass die Lampe Menschen spontan verschwinden lässt ;)
    Dafür, dass nur 50 Wörter gefordert waren, und dies ja auch konsequent von einigen durchgezogen wird, gibst du dir wirklich immer sehr viel Mühe mit dem Text. TFTR

    AntwortenLöschen
  2. Jaa, vor allem mit der großen Kamera machen die Fotos richtig Spaß :D Wir müssen unbedingt nochmal in den Wald :)

    AntwortenLöschen